Sport zu Hause in Corona-Zeiten

Sport zuhause

In meinem heutigen Blogbeitrag berichte ich darüber, wie ich in diesen Zeiten meinen Sport, welchen ich bis vor kurzem trotz Hämophilie A im Fitnessstudio gemacht habe, nun bei mir zu Hause mache bzw. machen möchte. Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: Abgesehen davon, dass zu Hause alles improvisiert ist, kommt noch hinzu, dass ich echt viel Motivation benötige, um etwas in Sachen Sport zu tun. Irgendwie lässt man sich zu Hause immer wieder von der einen oder anderen Sache ablenken. Man schläft etwas länger und ehe man in die Gänge kommt, dauert es auch erst mal. Die Kinder wollen hier und da etwas und schließlich sagt man sich. “So, nun fange ich aber gleich mit ein bisschen Training an.“ Dann klingelt plötzlich das Handy ... und wer ist dran? Der beste Kumpel, mit dem ich dann auch gerne mal eine gute Stunde über alles Mögliche spreche.

Inneren Schweinehund überwinden

Ja, und so plätschert die Zeit dahin. Und manchmal ist bzw. war es dann tatsächlich so, dass meine Frau schon – nach ihrem Frühdienst zurück – wieder in der Tür stand. Man quatscht über alles Mögliche, der Nachmittag rinnt dahin und ganz ehrlich: an so manchen Tagen wurde eben nix aus etwas Sport zu Hause. Der Bequemlichkeit und den ganzen Ablenkungen kann ich als ziemlich gechillter Typ Mensch auch manchmal nicht widerstehen. Aber trotz allem war für mich klar: Irgendwie muss ich es hinbekommen, den Sport auch zu Hause weiter zu machen. Wir haben ja vor längerer Zeit Hanteln, eine Gymnastikmatte und auch ein Balanceboard gekauft. Kann nicht sein, dass der ganze Kram umsonst besorgt wurde. Die Gefahr, dass ich wieder oder weiter zunehme, da ich mich ja nun nicht mehr so bewege wie vorher, liegt auf der Hand. Noch dazu kommt, dass ich an meine Gelenke und Muskeln denken muss, damit diese nicht „einrosten“ und ich nicht wieder unter extremen Schmerzen leiden muss. Also habe ich alles hervorgeholt und begonnen: Mit den Hanteln und unterschiedlichen Gewichten immer mal etwas für die Schultern und den Armbereich getan, damit meine Ellenbogen auch in Bewegung bleiben.

Ich habe mir jetzt im Wohnzimmer mein kleines „Home-Workout-Center“ aufgebaut und trainiere bei Musik mit den Hanteln meinen Oberkörper, wie z. B. die Oberarme, den Brustbereich, den Rücken etc. – so gut es eben machbar ist. Wenn man keine Hanteln zur Hand hat, kann man als „Ersatz“ gefüllte Getränkeflaschen aus Plastik in verschiedenen Größen nehmen und diese zur Hantel umfunktionieren. Ich selbst kann leider keine großartigen Übungen am Boden ausführen, wie beispielsweise Liegestütze, Sit-ups o. Ä., aufgrund meiner doch sehr geschädigten Gelenke. Es ist aber eine Alternative für diejenigen, welche noch recht fit sind. Fakt ist: Mit cooler Mucke, Einfallsreichtum und Selbstmotivation schafft man es, auch zu Hause Sport zu machen.

Gemeinsam trainieren

Zusammen mit meinem Sohn, der aktiv Fußball spielt, habe ich kleinere Einheiten Sport getrieben. Denn auch er muss in Bewegung bleiben und individuelle Trainingseinheiten absolvieren, damit er weiterhin als Torwart fit bleibt. Auch mein Sohn benötigt immense Motivation und muss sich selbst disziplinieren, um tatsächlich am Ball zu bleiben. Zusammen geht es einfach leichter und macht dann noch mehr Spaß!!! Ich selbst habe auch versucht, dann und wann ein paar Kniebeugen zu machen, aber für meine Kniegelenke ist das nicht wirklich optimal. Also muss ich erst mal darauf setzen, mit den Hanteln und auch durch Spaziergänge meine Mobilität zu erhalten. Mein ehrliches Fazit für mich selbst: Damit ich zu Hause Sport mache, muss ich mich schon arg disziplinieren und hart zu mir sein, um etwas zu tun. Aber wenn man dann erst einmal dabei ist, geht es super. Der Gang zum Fitnessstudio ist zwar etwas weiter, aber dafür ist das Training dort effektiver. Man hat dort keinerlei große Ablenkung und kann die Geräte wirkungsvoll und abwechselnd nutzen. Da die Fitnessstudios nun wieder geöffnet haben, werde ich definitiv wieder dort am Start sein. Denn da habe ich noch viele andere Möglichkeiten, um ein gezieltes Training zu absolvieren. Aber sollte man mal keine Lust haben aus dem Haus zu gehen, z. B. bei schlechtem Wetter, Krankheit oder Ähnlichem, kann man definitiv mit wenig Aufwand und Eigenmotivation gut Sport zu Hause treiben. Es ist alles machbar. Probiert es einfach aus … es ist wirklich cool und echt easy.

Euer Meikel

Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Weitere interessante Beiträge