Gelenke schützen und Blutungen vorbeugen

Gelenke schützen und Blutungen vorbeugen

Unsere Knochen stützen unseren Körper und schützen unsere Organe. Doch starke Knochen allein genügen nicht: Ohne unsere Gelenke wären wir ziemlich eingeschränkt in unserer Mobilität. Wir könnten uns nicht nach vorne beugen oder setzen. Deshalb solltest Du Dich gut um Deine Gelenke kümmern. Dann bleiben nicht nur die Gelenke gesund, sondern auch die umliegenden Muskeln und Bänder. Gelenke schützen bei Hämophilie A ist besonders wichtig. Durch die Erkrankung kann es darin zu spontanen Blutungen kommen – ohne, dass irgendetwas passiert ist. Ebenfalls können Mikroblutungen auftreten, die zunächst unbemerkt bleiben, langfristig aber ebenfalls Probleme verursachen können.

Gelenkblutungen bei Hämophilie A

Bei Menschen mit Hämophilie A kommt es besonders häufig in den Knien, Sprunggelenken und Ellenbogen zu Blutungen. Blutungen können jedoch auch in jedem anderen Gelenk auftreten. Da bereits eine Blutung das Gelenk schädigen kann, gilt es, diese unbedingt zu vermeiden. Die Häufigkeit von Gelenkblutungen ist abhängig vom Schweregrad der Hämophilie A. Ab vier Blutungen pro Jahr im selben Gelenk spricht man von einem Zielgelenk (Target Joint). Eine adäquate Therapie kann die Bildung von Target Joints verhindern. Dies ist wichtig um Folgeschäden für die Gelenke zu vermeiden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einer Blutung vorzubeugen: Besonders wichtig ist hierfür die richtige Behandlung, um Blutungen zu verhindern und somit die Gelenke schützen zu können. Neben diesem ist es wichtig, auf ein gesundes Körpergewicht zu achten. Denn jedes Kilo zu viel belastet die Gelenke zusätzlich. Außerdem lohnt es sich, auf die Signale des Körpers zu hören. Wer schnell reagiert, wenn er eine Blutung vermutet, kann schnell behandelt werden. So lassen sich Folgeblutungen und der damit einhergehende Gelenkverschleiß vermeiden. Generell sollten Menschen mit Hämophilie A nach einem Sturz oder einer anderen Verletzung das Gelenk nicht weiter belasten. Außerdem gilt im Notfall: ruhen lassen, kühlen und das betroffene Körperteil hochlagern. Sollten die Schmerzen anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Regelmäßiger Sport kann die Bewegungsabläufe verbessern und Verletzungen vorbeugen. Bei Menschen, die bereits Gelenkschäden haben, können Übungen die Funktion des Gelenks erhalten. Insgesamt ist auf einen ausgewogenen Trainingsmix zu achten – bestehend aus Stretching, Muskel- und Herz-Kreislauf-Training sowie Gleichgewichtsübungen. Besonders wichtig: Jede Übung korrekt auszuführen. Nur so bleiben die Gelenke beweglich und Sportunfälle werden vermieden. Überhaupt gilt es beim Sport, besonders achtsam mit den Gelenken umzugehen.

Um das richtige Sportprogramm für sich zu finden, sollten sich Menschen mit Hämophilie A von ihrem Physiotherapeuten oder behandelndem Arzt individuell beraten lassen.


Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik?
Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Quellen:

Blanchette VS, Key NS, Ljung LR, Manco-Johnson MJ, van den Berg HM, Srivastava A. Definitions in hemophilia: communication from the SSC of the ISTH. J Thromb Haemost. 2014; 12(11): 1935-1939

Weitere interessante Beiträge

Wie wichtig ist Dir der Austausch mit anderen Menschen, die Hämophilie A haben?
Bitte wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten abstimmen