Wie erzähle ich meinen Mitschülern von der Hämophilie A?

Hämophilie A den Mitschülern erklärenMenschen mit Hämophilie A sieht man ihre Erkrankung nicht an. Doch die Blutgerinnungsstörung gehört zu ihrem Leben dazu – egal, wie alt sie sind. Dies zu akzeptieren und damit auch nach außen offen umzugehen, fällt nicht immer leicht. Gerade in der Schule ist es uns wichtig, dazuzugehören. Eine seltene Krankheit hebt uns jedoch von den anderen ab. Die Angst vor Ausgrenzung entsteht. Doch die Hämophilie A für sich zu behalten, ist auch keine Lösung. Deshalb fragen sich betroffene Kinder und Jugendliche, wie sie am besten ihren Mitschülern von Hämophilie A erzählen.  

Hämophilie A den Mitschülern erklären

Du hast Hämophilie A und möchtest daraus auch in der Schule kein Geheimnis machen. Das ist gut so, denn so beugst Du Gerüchten vor, die nur auf halbgaren Informationen basieren. Außerdem verhinderst Du so, dass Deine Freunde enttäuscht sind, weil Du ihnen nichts von einem so zentralen Bestandteil Deines Lebens gesagt hast. Doch was ist die richtige Strategie, um Deinen Mitschülern von Deiner Hämophilie A zu erzählen?  

Wem und wann von der Hämophilie erzählen

Für die Kommunikation Deiner Hämophilie A empfiehlt es sich, Dir einen kleinen Schlachtplan zu entwerfen: Wem möchtest Du zuerst davon erzählen – der ganzen Klasse oder erst einmal ausgewählten Freunden? Möglicherweise bittest Du auch Deinen Lehrer, Dich dabei zu unterstützen und dafür den geeigneten Zeitpunkt auszuwählen.  

Leg Dir Erklärungen zurecht

Informiere Dich zuerst ausführlich über Deine Erkrankung und lege Dir zurecht, wie Du Deiner Klasse Hämophilie A einfach erklären kannst. Wappne Dich auch für Fragen, die auf Halbwissen und typischen Hämophilie-Mythen basieren – wie etwa: Hast Du AIDS? Verblutest Du, wenn Du Dich schneidest? Oder: Ist das ansteckend? So entkräftest Du Vorurteile und machst deutlich, was Dir wichtig ist: Du möchtest Unklarheiten beseitigen und Gerüchten keine Chance geben.  

Nicht auf die Mitleidstour

Ebenso wichtig ist es, die richtigen Worte und den richtigen Tonfall zu wählen: Berichte sachlich über die Erkrankung. Erzähle, dass Du die Hämophilie hast, seit Du klein bist und es dafür keine Heilung gibt. Doch deshalb möchtest Du kein Mitleid, denn alles läuft gut: Du bist in Therapie und kriegst Dein Leben gut auf die Reihe. Mache Deinen Mitschülern klar, dass Du einer von ihnen bist und ganz normal leben kannst. Nur in manchen Situationen wie etwa bei einigen sportlichen Aktivitäten musst Du vorsichtig sein. Außerdem sollen sie sich nicht wundern, warum Du bei einem blauen Fleck ein Eispack brauchst oder Du bei Kopfschmerzen auf keinen Fall ein Aspirin schlucken solltest. Eines steht fest: Offen über Deine Hämophilie A zu sprechen, lohnt sich. Die Tipps in diesem Artikel sollen nur Anregungen sein. Wie Du letztendlich Deinen Mitschülern davon berichtest, entscheidest Du allein.   Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellst möglich zurück.

Weitere interessante Beiträge

Wie wichtig ist Dir der Austausch mit anderen Menschen, die Hämophilie A haben?
Bitte wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten abstimmen