Antikörper – maßgeschneidert und zielgerichtet

Antikörper

Eine Vorstellung hat man ja schon, was Antikörper sind. Aus dem Biologieunterricht oder man hat was gelesen im Zusammenhang mit Infektionen. Aber was genau sind Antikörper und was können Sie alles? Wir haben für Dich ein paar Informationen zusammengestellt.

Wichtiger Bestandteil der Immunabwehr

Antikörper sind Eiweißmoleküle, die von einem bestimmten Typ weißer Blutkörperchen, den B-Zellen, produziert werden. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Immunabwehr, denn sie werden maßgeschneidert und erkennen gezielt körperfremde Strukturen. Die Stelle, die der Antikörper als fremd erkennt, wird als Antigen bezeichnet. Antigene befinden sich zum Beispiel auf der Oberfläche von Bakterien. Aber unser Immunsystem bildet nicht nur Antikörper gegen Bakterien und Co. Es ist in der Lage, fast alle Fremdantigene von Krankheitserregern, anderen Zellen oder Fremdstoffen zwischen körpereigenen Strukturen aufzuspüren und auf deren besondere Natur einzugehen. Und nicht nur diesbezüglich ist das System mit den Antikörpern top, es ist auch leistungsstark: B-Zellen können bis zu 3.000 Antikörper pro Sekunde produzieren.

Idealer Helfer in der Medizin

Wenn Antikörper maßgeschneidert sind, gezielt andere Strukturen erkennen, und dazu noch körpereigen, also „natürlich“ sind, war es naheliegend, ihre Eigenschaften in der Medizin zu nutzen. Und das hat man auch gemacht: Antikörper werden sowohl bei der Erkennung von Krankheiten als auch in der Therapie verwendet.

Sie spielen zum Beispiel in der Krebserkennung eine große Rolle: in der Darmkrebsfrüherkennung zum Nachweis von nicht sichtbarem Blut im Stuhl, beim Nachweis von Tumormarkern aus Blutproben oder bei der mikroskopischen Untersuchung von Gewebeproben.

Die Palette an Krankheiten, die mit Hilfe von monoklonalen Antikörpern behandelt werden können, ist breit. Mittlerweile sind sie zum Beispiel fester Bestandteil einiger Therapiestrategien in der Krebsmedizin. Sie können das körpereigene Immunsystem aktivieren, den Tumor selbst zu zerstören. Unabhängig vom Immunsystem können Antikörper auch Signalwege blockieren, die für das Wachstum von Krebszellen entscheidend sind oder Zellgifte gezielt ins Tumorgewebe transportieren, wobei gesundes Gewebe geschont wird.

Auch bei Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose und rheumatoider Arthritis, bei der Alzheimer Krankheit, der Osteoporose und in der Behandlung der Hämophilie, haben monoklonale Antikörper wesentlich zum medizinischen Fortschritt beigetragen. Derzeit sind bereits über 60 zugelassene monoklonale Antikörper im Einsatz. Doch was bedeutet der Begriff „monoklonal“ eigentlich?

Monoklonale Antikörper

In den 1970er Jahren wurde eine Methode entwickelt, "baugleiche" Antikörper gegen ein bestimmtes Antigen in großer Menge herzustellen. Dazu wurden Zellen, die Antikörper produzieren, mit Zellen verschmolzen, die sich unbegrenzt teilen können. Als dies funktionierte, war der Weg für neue Diagnoseverfahren und Therapien offen. Heute können monoklonale Antikörper gegen fast jede Struktur hergestellt und produziert werden. Der Begriff „monoklonal“ kommt daher, dass die Antikörper jeweils auf nur eine Ursprungszelle – eine B-Plasmazelle oder einen „B-Zell-Klon“ – zurückgehen und somit völlig identisch sind. Übrigens enden alle Substanzbezeichnungen bei den therapeutischen monoklonalen Antikörpern auf „-mab“, was für die englische Bezeichnung „monoclonal antibody“ steht.


Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.


Quellen

Heilmann K, Messerschmidt K, Holzlöhner P. Spezifische Bindemoleküle: Monoklonale Antikörper – Herstellung und Verwendung. BIOspektrum 2012; 18:167-169

Rink L, Kruse A, Haase H. Immunologie für Einsteiger. 2. Auflage; © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Lücke J, Bädeker M, Hildinger M. VfA Biotech-Report 2018. Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2018. The Boston Consulting Group, Juni 2018. Abgerufen über https://www.vfa-bio.de/vb-de/vb-presse/vb-publikationen

www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/monoklonale-antikoerper.php © 2019 Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Weitere interessante Beiträge

Wie wichtig ist Dir der Austausch mit anderen Menschen, die Hämophilie A haben?
Bitte wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten abstimmen